… eine
tüchtige
MEISTERIN

Eine Malermeisterin mit eigenem Betrieb
oder als Angestellte in einer guten Firma.

Und ich freue mich bereits jetzt darauf.


In den letzten Jahren waren es Tausende!

› Lehrlingsstatistik.

Es ist
noch kein
M E I S T E R
vom Himmel
gefallen.

Jetzt mach ich erstmal die Volks- und Mittelschule fertig.
Dann startet meine Lehre in einem Meisterbetrieb. In dieser Zeit, ca. drei Jahre, besuche ich auch die Berufsschule und schließe mit der Facharbeiter-Prüfung ab.
Dann kommen meine Gesellen-Jahre mit Meisterkursen oder Meisterschule. Die Meister-Prüfung verlangt eine gute Vorbereitung in Theorie und Praxis, Kenntnisse in Betriebswirtschaft und Unternehmensführung etc.
Und dann, dann bin ich Meisterin, voller Stolz und Hauptdarsteller in meinem weiteren Berufsleben.
Oder vielleicht besuche ich doch das Gymnasium und mache eine vierjährige „Lehre mit Matura“.
Auch spannend!

… heiß begehrt!

M E I S T E R  sind besser!
Sie wissen mehr, können mehr und machen’s gewissenhafter.

 

Früh übt sich,
was ein Meister werden will.

(Friedrich Schiller: Wilhelm Tell)